Die Online-Magazin ‚ÄěIdeen F√ľr Ihr Zuhause‚Äú You Finden Ideen Und Originelle L√∂sungen, Projektplanung Und Gestaltung Ihres Hauses Innen

Asthma: Umgang Damit

Asthma: Umgang damit

Asthma ist eine schwere Krankheit, von der Menschen jeden Alters, jeder Kultur und jeder geografischen Lage betroffen sind.

Obwohl jede Person mit unterschiedlichen Symptomen auftreten kann, ist die Definition von Asthma sehr spezifisch.

Asthma: Definition und Eigenschaften

Asthma ist eine chronisch entz√ľndliche Erkrankung der Lunge, die durch Keuchen, Atemnot, Engegef√ľhl in der Brust und Husten gekennzeichnet ist.

Asthma

Es ist manchmal eine schwere und möglicherweise tödliche Krankheit.

Asthma ist eine schwerwiegende Erkrankung, die erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualit√§t haben kann und zu Arbeits- oder Unterrichtsausf√§llen sowie ungeplanten Arzt- oder Krankenhausbesuchen f√ľhren kann.

Obwohl es kein Heilmittel f√ľr Asthma gibt, kann die Krankheit kontrolliert werden, so dass die meisten Menschen ein produktives und aktives Leben f√ľhren k√∂nnen.

Chronische Atemwegsentz√ľndungen sind ein Grundbestandteil von Asthma.

Es ist mit einer √úberempfindlichkeit der Atemwege gegen verschiedene Reize verbunden, die zu einem erneuten Auftreten von Anf√§llen f√ľhren k√∂nnen.

Die Definition von mehr akzeptierten Asthma definiert es als eine chronische entz√ľndliche St√∂rung der verschiedenen Bahnen.

Diese Entz√ľndung ist mit einer √úberaktivit√§t der Atemwege infolge bestimmter ausl√∂sender Faktoren (Virusinfektionen, k√∂rperliche Bet√§tigung oder Exposition gegen√ľber verschiedenen allergischen Substanzen) verbunden. mit Luftstromobstruktion (die mit einer Behandlung r√ľckg√§ngig gemacht werden kann); und mit respiratorischen Symptomen wie Keuchen, Husten und Engegef√ľhl in der Brust.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Asthma als eine chronische Erkrankung, die aus einer Entz√ľndung der Atemwege in der Lunge resultiert.

Asthma beeinflusst die Empfindlichkeit der Nervenenden der Atemwege, die leicht reizbar werden. Es ist gekennzeichnet durch keuchende und keuchende Episoden, deren Schwere und Häufigkeit individuell variieren.

Obwohl Asthma normalerweise in der Kindheit beginnt, kann es sich in jedem Alter manifestieren.

Asthma im Kindesalter kann sich bis in die Pubertät und ins Erwachsenenalter fortsetzen, aber einige Erwachsene entwickeln die Krankheit, ohne dass sie im Kindesalter auftritt.

Bei Asthma, das auf einen ausl√∂senden Faktor zur√ľckzuf√ľhren ist, werden die Atemwege gereizt und verengen sich, wodurch der Luftdurchtritt erschwert wird. Die Innenw√§nde der Atemwege beginnen sich zu entz√ľnden und produzieren im Allgemeinen Schleim.

Mit der richtigen Kontrolle der Symptome kann jeder Asthmatiker ein v√∂llig normales Leben f√ľhren.

Asthma und Allergien

Asthma Kind

Asthma ist eine chronische Erkrankung, die durch Entz√ľndungen der Atemwege, deren Verengung und daraus resultierende Atembeschwerden hervorgerufen wird.

Allergie ist eine Erkrankung, bei der das Immunsystem auf eine Substanz wie Pollen reagiert, als wäre sie schädlich.

Eine Person kann Asthma haben, eine Allergie haben oder beides. Fast alle Kinder mit Asthma und die Hälfte der Erwachsenen mit Asthma sind auch allergisch.

Der Mechanismus von allergischen Reaktionen und Asthma ist √§hnlich: Das Immunsystem erkennt f√§lschlicherweise bestimmte Substanzen als gef√§hrlich und setzt daher entz√ľndliche Elemente wie Histamin, Zytokine und Leukotriene frei, die Symptome wie Keuchen oder Niesen hervorrufen k√∂nnen.

Der Unterschied besteht darin, dass die Allergie eine breite Palette von Erkrankungen umfasst, wie allergische Rhinitis oder Heuschnupfen, allergische Konjunktivitis und Dermatitis; während sich Asthma nur auf einen Bronchialzustand bezieht.

Obwohl Allergene die h√§ufigsten Ausl√∂ser von Asthma sind, gibt es bestimmte nicht allergische Ausl√∂ser, die Asthmasymptome verursachen k√∂nnen: Bewegung, Virusinfektionen, Exposition gegen√ľber einigen Reizstoffen oder gastro√∂sophagealer Reflux.

Bei Kindern sollte das erste Anzeichen einer Allergie ein Ekzem oder eine Dermatitis sein (ein Hautausschlag, der Bauch, Brust und Gesicht betrifft).

Zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr k√∂nnen Symptome einer allergischen Rhinitis wie Niesen und verstopfte Nase auftreten. Im Alter zwischen f√ľnf und sechs Jahren k√∂nnen viele dieser Kinder Asthma bekommen.

Was tun bei Asthma?

Inhalation

Eine Person mit Asthma kann trotz angemessener Behandlung und Kontrolle des Ausbruchs der Krankheit eine Krise oder Verschlimmerung aufweisen.

H√§ufig ist die Krise auf sich verschlechternde Symptome zur√ľckzuf√ľhren, die sich in den vergangenen Tagen manifestiert haben. Sie sollten daher von Asthmatikern nicht ignoriert werden.

In einer Notsituation und bei einem Asthmaanfall m√ľssen Sie zun√§chst die √ľbliche Dosis der von Ihrem Arzt verschriebenen Notfallmedikamente verabreichen.

Wenn Rettungsmedikamente nicht wirken, sollten Sie einen Arzt oder Krankenwagen anrufen und die Einnahme der Medikamente kurz vor Eintreffen der medizinischen Notfallversorgung fortsetzen.

  • Bleib ruhig und versuche dich zu entspannen.
  • Setz dich: leg dich nicht hin;
  • Helfen Sie beim Atmen, indem Sie die H√§nde auf die Knie legen.
  • Versuchen Sie langsamer zu atmen, um sich weniger ersch√∂pft zu f√ľhlen.

Warten Sie mit all diesen Ma√ünahmen f√ľnf bis zehn Minuten. Wenn die Symptome nachlassen, nehmen Sie die normalen Aktivit√§ten wieder auf.

Ursachen von Asthma

Asthma kann sich in jedem Alter manifestieren und es ist schwierig, seine Ursachen zu definieren, aber bisher war bekannt, dass es erblich sein kann.

Einige Ver√§nderungen des modernen Lebens (Ern√§hrung, Umwelt) haben m√∂glicherweise zu mehr F√§llen von Asthma gef√ľhrt.

Zigarette

Rauchen während der Schwangerschaft erhöht das Asthmarisiko bei Kindern. Umweltverschmutzung erhöht die Wahrscheinlichkeit von Asthma.

Reizungen am Arbeitsplatz k√∂nnen bei einer anf√§lligen Person zu Asthma f√ľhren.

Eine Kontamination der Umwelt kann die Symptome von Asthma verstärken.

Alle Wirkstoffe, die die Atemwege reizen und Asthmasymptome verursachen können, werden als Asthmatrigger bezeichnet.

Es gibt verschiedene Arten von Symptomen, und der Asthmatiker kann gegen√ľber mehr als einem davon empfindlich sein.

Die ausl√∂senden Faktoren f√ľhren zu einer Ausl√∂sung der Bronchialobstruktion, was zu einer Krise und einer Verschlimmerung der Krankheit f√ľhrt. Eine Person mit Asthma kann die Symptome ihrer Krankheit minimieren, indem sie diese Faktoren vermeidet.

Folgendes sind die häufigsten auslösenden Faktoren, die Asthmasymptome verursachen:

  • Virusinfektionen der oberen Atemwege: kann Asthmasymptome verschlimmern, insbesondere bei j√ľngeren Kindern (Infektionen k√∂nnen die Atemwege reizen und Verschlimmerungen ausl√∂sen);
  • K√∂rpertyp: Bei manchen Menschen l√∂st k√∂rperliche Bet√§tigung Asthmasymptome aus. Andererseits ist Bewegung auch f√ľr Asthmatiker von Vorteil. Wenn Asthma richtig kontrolliert wird, ist es m√∂glich, k√∂rperliche Aktivit√§ten ohne gr√∂√üere Probleme auszuf√ľhren.
  • Klimawandel: Ein pl√∂tzlicher Temperaturwechsel, kalte Luft oder sehr feuchte Tage k√∂nnen Asthmasymptome ausl√∂sen. Es wird daher empfohlen, an Tagen mit starker Hitze und Luftfeuchtigkeit nicht das Gesicht abzudecken und bei K√§lte einen Schal zu verwenden, um den Kontakt mit der eisigen Luft zu vermeiden.
  • Stress / Emotionen: Sehr starker oder anhaltender Stress oder Lachen k√∂nnen Asthmasymptome ausl√∂sen. Das Gleiche kann bei Depressionen, finanziellen Problemen, famili√§rem Stress oder arbeitsbedingten Problemen auftreten. Die st√§ndige √úberwachung der Krankheit und die regelm√§√üige Einnahme geeigneter Medikamente minimieren diese Symptome.
  • Reflux: gastro√∂sophageale Refluxkrankheit, eine Erkrankung, bei der Magens√§ure in die Speiser√∂hre zur√ľckkehrt, kann die Symptome von Asthma verschlimmern. Zu den Symptomen, die diesen Faktor identifizieren, geh√∂ren Episoden von h√§ufigem Sodbrennen, Aufsto√üen und erh√∂hten Asthmasymptomen nach den Mahlzeiten. Die Behandlung von Reflux ist ein positiver Faktor bei der Verringerung der Asthmasymptome.
  • Medikamente: Einige Erwachsene mit Asthma k√∂nnen kurz nach der Einnahme bestimmter Medikamente in eine Krise geraten (z. B. Acetylsalicyls√§ure, nichtsteroidale entz√ľndungshemmende Medikamente wie Ibuprofen und Betablocker gegen Bluthochdruck). Patienten mit Asthma sollten vor der Einnahme von Arzneimitteln ihren Arzt konsultieren.

Asthma-Symptome

Asthma Bombilla

Die Symptome von Asthma variieren von Person zu Person - mild f√ľr einige Menschen, schwer f√ľr andere.

Selbst innerhalb derselben Familie können zwei Asthmatiker unterschiedliche Symptome aufweisen oder ein Symptom häufiger als das andere aufweisen.

Die Schwere des Asthmas kann von Person zu Person unterschiedlich sein.

Eine Krise kann dramatisch beginnen, wobei viele schwere Symptome gleichzeitig auftreten, oder sie kann langsamer beginnen, wobei die Atemnot allmählich zunimmt.

Die typischen Symptome eines Asthmaanfalls sind eine fortschreitende Verschlechterung der Atemnot, Husten, Keuchen und Engegef√ľhl in der Brust oder eine Kombination dieser Symptome.

Einige Menschen können auch nachts mit diesen Symptomen aufwachen.

Während einer kurzen und relativ schweren Krise ist der Husten intensiv und trocken.

Akute Krisen k√∂nnen von einem schnellen Herzschlag (Tachykardie) und einer ungew√∂hnlich schnellen Atemfrequenz (Tachypnoe) begleitet werden, die zunehmend schwieriger werden und zu Schwitzen, Angstzust√§nden und Angstzust√§nden f√ľhren.

Der Patient kann ein starkes Keuchen versp√ľren und m√∂glicherweise nicht mehr als ein paar Worte sprechen, ohne anzuhalten, um Luft zu holen.

Insbesondere Kinder k√∂nnen Anzeichen eines R√ľckzugs zeigen, dh wenn eine Person so sehr um Luft k√§mpft, dass Brust und Nacken mit jedem Atemzug zusammenziehen oder schrumpfen.

Mit dem Abklingen der Krise kann der Schleim, bei dem es sich um einen viskosen Auswurf handelt, aus der Lunge ausgestoßen werden, mit Ausnahme von Kleinkindern, die ihn normalerweise nicht ausstoßen.

Daher sind die typischen Anzeichen von Asthma Keuchen, Husten, Atembeschwerden, Engegef√ľhl in der Brust, n√§chtliches Erwachen.

Einteilung von Asthma nach Schweregrad

Die Ergebnisse der physischen und diagnostischen Tests helfen, den Schweregrad von Asthma zu klassifizieren und die Art und Weise zu bestimmen, wie es behandelt werden soll.

Die Globale Initiative f√ľr Asthmabehandlung (GINA) klassifiziert die Krankheit nach dem Schweregrad in vier Stufen:

  • Intermittierendes Asthma: t√§gliche Symptome mehr als einmal pro Woche und n√§chtliche Symptome weniger als zweimal pro Monat;
  • Anhaltendes leichtes Asthma: Tagessymptome mehr als einmal pro Woche und weniger als einmal pro Tag. N√§chtliche Symptome mehr als zweimal im Monat;
  • Anhaltendes moderates Asthma: t√§gliche Tagessymptome und n√§chtliche Symptome mehr als einmal pro Woche;
  • Anhaltendes schweres Asthma: kontinuierliche Symptome w√§hrend des Tages und h√§ufig in der Nacht.

Chronische Entz√ľndung

Bei Asthma sind die Atemwege chronisch entz√ľndet. Dies bedeutet, dass die Auskleidung der Atemwege oft r√∂tlich, geschwollen und √ľberempfindlich gegen√ľber bestimmten inhalativen Substanzen wie Zigarettenrauch, Pollen und Hausstaubmilben ist.

Bronchokonstriktion

Während eines Asthmaanfalls ziehen sich die die Atemwege umgebenden Muskeln zusammen oder ziehen sich zusammen, wodurch der Luftstrom in die Lunge hinein und aus dieser heraus begrenzt wird.

Die Atemwege k√∂nnen sich auch noch st√§rker entz√ľnden und mit Schleim verstopfen.

Wenn die Person mit Asthma versucht zu atmen, k√∂nnen Symptome von Engegef√ľhl in der Brust, Kurzatmigkeit und Keuchen auftreten.

Video Redaktionelle: Wissenswertes zur Sauerstofftherapie/Applikation

ÔĽŅ